Schöner Balkon

Startseite » Ratgeber » Frühjahrsputz

Frühjahrsputz

Bevor es ans Aufstellen Ihrer Pflanzen und Balkonmöbel geht, muss der Frühjahrsputz für Balkon und Terasse erledigt werden, denn auf diesen sammeln sich im Winter viele Moose und Algen an.

Frühjahrsputz auf Balkon und Terasse

Den Balkon aufräumen ist sehr wichtig, denn die glitschigen Platten können zu einen Sturz führen. Doch die Frage, die man sich jedes Jahr stellt ist, wie man die unerwünschten Beläge auf dem Balkon am besten entfernen kann. Muss es echt die Chemie sein oder klappt es auch mit der klassischen Bürste und dem einfachen Besen? Zum Frühjahrsputz auf dem Balkon oder der Terasse können Sie in Baumärkten oder online ein breites Sortiment an Chemikalien kaufen, was aber noch lange nicht bedeutet, dass man diese auch verwenden sollte. Die Pestizide oder Pflanzenschutzmittel sind extrem aggressiv und tun der Natur gar nicht gut. Nur Mittel, bei denen Sie die Zulassung für die Reinigung von Platten sieht, kann man ohne weiteres anwenden. Deswegen bitte immer zuerst die Gebrauchsanweisung genau lesen. Doch sogar die zugelassenen Mittel sind umweltkritisch, denn auch hier sind belastende Substanzen zu finden und dazu haben sie noch weniger Wirkung. Die dauerhafte Moosvernichtung erfolgt auch mit den stärksten Chemikalien nicht.

Verwendung von Hausmitteln?

Wenn man den Balkon aufräumen will, kann man auch Hausmittel anwenden. Mit heißem Wasser und ein wenig Zitronensaft können Sie die Rostflecken angreifen. Doch es erfolgt ebenso keine Dauerwirkung. Zum Frühjahrsputz des Balkons oder der Terasse wenden viele auch Eisensulfat an, doch es ist nicht effektiv, denn es verfärbt die Platten und man hat zwar kein Moos mehr, aber hässliche braune Flecken. Man kann aber viel effektiver den Balkon aufräumen oder die Terasse, wenn Sie einen Hochdruckreiniger nehmen. So können Sie Ihre Terasse ohne Kraftaufwand putzen. Es ist auch empfehlenswert, die Platten beim trockenem Wetter mit einem harten Besen abzubürsten. Balkon oder Terasse aufräumen erfolgt mit der chemischen Moosentfernung nicht, denn es gibt statt strahlendem Boden fleckige Resultate. Besser ist es, mit dem warmen Wasser und einem milden Spülmittel zu arbeiten. Am Ende sollte man dem Holz noch eine ölige Behandlung gönnen. Der Frühjahrsputz Balkon sollte mit dem Versiegeln abschließen, damit das Holz immer noch atmen kann. Doch auch die versiegelnde Oberflächenbehandlung ist kein Schutz vor der lästigen Moosbildung. Das einzige, was man im Voraus dagegen machen kann, ist die Aufmerksamkeit bei der Auswahl der Steine bzw. des Holzes, denn zum Beispiel gilt die Regel, dass Granit wesentlich weniger anfällig ist, als beispielsweise Sandstein, denn Moos mag keine Materialien mit hohen Gehalt an Kieselsäure. Wer Platten neu verlegen möchte, sollte unbedingt für eine gute Entwässerung sorgen, damit das Wasser nicht stehen bleibt.

Fugen nicht vergessen?

Mit der sauberen Terrasse ist die Sache aber noch nicht abgeschlossen, denn im Frühling erwacht die Natur und zwischen den Ritzen findet man immer wieder unerwünschte Pflanzen. Der Fugenkratzer ist da nur bei den kleinen Flächen effektiv. Auch die komplette Versiegelung tut es nicht, denn dann staut sich das Wasser und sorgt für erneute Moosbildung. Deswegen können Sie beim Terasse aufräumen eventuell auch zum Abflämmen mit Gas greifen. Hier braucht man ein geduldiges Händchen, denn in den nächsten Monaten hat das erst mal eine Gegenwirkung, weil die Wärme beim Abflämmen das Keimpotenzial der Samen anregt. Nach mehreren Behandlungen in einer kurzen Zeit ist Ruhe, und zwar für mehrere Jahre. Deswegen sollte man bei so einem Prozess nicht zu schnell aufgeben, denn die Terasse erstrahlt bald in neuem Glanz. Wenn der Schmutz weg ist, kann man mit der Dekoration anfangen. Man holt zuerst die Pflanzen aus dem Winterquartier und stellt diese an den hellsten Standort auf Ihrer Terasse oder Balkon. So bekommen sie viel Helligkeit und Wärme. Auch kann man das Frühjahr ausnutzen und die Kübelpflanzen umtopfen. Die gebrauchten Pflanzgefäße vom Vorjahr sollte man vor dem Einsatz sehr gut reinigen und die Pflanzen zurück schneiden. Dann kann man sie neu eintopfen. Wenn der Kübel groß genug ist, muss man das nicht jedes Jahr machen, dann reicht es sogar schon, wenn man die oberste Erdschicht erneuert. Danach kann man wieder anfangen, die Pflanzen regelmäßig zu gießen. Mit dem Düngen der Pflanzen sollten Sie nach dem Umpflanzen aber bis zu 6 Wochen warten.

Was tun gegen Staunässe?

Nach dem Balkon aufräumen besteht auch die Gefahr, dass die Kübelpflanzen andauernd in nasser Erde stehen. Dies können Sie vermeiden, indem Sie ein Loch bzw. mehere Löcher in den Topfboden bohren, wo das überschüssige Gießwasser abfließen kann. Zusätzlich den Topf auf eine etwas dickere Tonscherbe stellen. So kann das Wasser schnell austreten und ein Wasserstau zwischen Topf und Boden wird verhindert. Um das Substrat nicht zu feucht werden zu lassen, kann man der Blumenerde zusätzlich Sand untermischen. Eine obere Kiesbedeckung sorgt auch dafür, dass die Erde im Sommer nicht so stark austrocknet. So kann auch das Unkraut nicht so schnell aufkeimen. Wetterspuren auf Teak und den Harthölzern generell kann man ohne Probleme entfernen. Hier sollten Sie aber auch vorbeugen, vor allem bei Weichholz. Holz sollte vor Sonne und Nässe geschützt werden, die auf Dauer für Bläue und Vergrauen sorgen. Das Holz kann mit farblosem Hartholzöl behandelt und somit geschützt werden. Das Hartholzöl ganz dünn mit einem weichen Pinsel auftragen und danach die Reste mit fusselfreiem Tuch abwischen. Das erfrischt den Tisch und die Stühle. Auch einen hellen Sichtschutz kann man auftragen, denn er sorgt dafür, dass Hölzer jahrelang schön hell bleiben. Sogar die Holzoberflächen kann man vor UV-Strahlen und anderen Feinden schützen - mit einer dicken Schicht UV-Lasur sorgt man für den dauerhaften Schutz. Wer der Meinung ist, dass der doppelte Aufwand doppelte Wirkung aufweist, sollte zu den Mittelschichtlasuren greifen, denn sie wirken als Grundierung mit Wirkstoffen und beugen so Bläueschäden und Sonnenschäden vor.



Weitere Artikel aus unserem Ratgeber für einen schönen Balkon.